Raumfahrt-Führung bei Airbus

Raumfahrt Fuehrung Bremen
Preis pro Führung/Gruppe: 289,00 € von Montag bis Samstag, 359,00 € an Sonntagen, max. 23 Personen
Hinweis: Für diese Führung ist es notwendig, dass die Gruppe einen gästeeigenen Reisebus mitbringt, um auf das Gelände von Airbus zu fahren. – Dauer: 2 Stunden

Ein Raumschiff, das zum Mars fliegen soll, eine Station, die um den Mond herum kreisen wird und künstliche Intelligenz auf der Internationalen Raumstation – das alles ist schon lange keine Science Fiction mehr. Entdecken Sie Bremen als Stadt der Raumfahrt und staunen Sie über die vielfältigen Technologien am Bremer Airbus-Standort.

Stadtfuehrung Bremen Raumfahrtfuehrung

Während der Weimarer Republik gab es in Bremen trotz der hohen Arbeitslosigkeit und der Inflation bemerkenswerte Entwicklungen im Automobil- und Flugzeugbau. Bereits Anfang der 1920er Jahre baute Henrich Focke, der Sohn des Gründers vom Focke-Museums - dem Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, zusammen mit Georg Wulf ein erstes Kleinverkehrsflugzeug. 1924 gründeten die beiden zusammen die Focke-Wulf Flugzeugbau AG. Zu Ihren Erfindungen zählte auch der erste flugtaugliche Hubschrauber weltweit. Dieser sah aber eher aus wie ein Kleinflugzeug mit Rotoren und wurde auch als Windmühlenflugzeug bezeichnet. Auch das erste Serienflugzeug, die Condor, wurde von Focke gebaut. Henrich Focke unternahm seine ersten Gleitflüge Anfang des 20. Jahrhunderts am Osterdeich an der Weser. 1910 musste das „unbürgerliche Gewerbe“ an den Rand der Stadt weichen, auf das Neuenlander Feld, das damals noch ein Exerzierplatz war. Auf diesem Gelände befinden sich heute der Bremer Flughafen und das Airbuswerk. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Flugzeugbau dann erst einmal schlagartig zu Ende.

1961 wurde von den Flugzeugherstellern Focke-Wulf, Weserflug und Hamburger Flugzeugbau eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, die zum Ziel hatte, alle anfallenden Entwicklungsaufgaben, vor allem auf dem Gebiet der Raumfahrt, zu konzentrieren. Aus ihr entstand 1964 der Entwicklungsring Nord (ERNO) als Interessengemeinschaft für Raumfahrt mit Sitz in Bremen. Von dem ERNO wurden unter anderem zwei Spacelabs gebaut, zu denen Sie während der Führung nähere Informationen bekommen und sogar eines im Original sehen können. Seitdem hat sich Bremen immer weiter zur Raumfahrtstadt entwickelt und gehört heute sogar zu den bedeutendsten Raumfahrtstandorten in Europa. So wurden hier zum Beispiel fünf ATV’s (Automated Transfer Vehicle) gebaut, welche die Internationale Raumstation (ISS) mit wichtigem Nachschub versorgt haben. Auch das Forschungslabor „Columbus“ entstand in der Hansestadt.

Noch immer wird die Oberstufe für die europäische Trägerrakete Ariane 5 bei Airbus gebaut und mittlerweile auch für die Ariane 6.

Bei dieser Führung können Sie einen Blick durch eine große Glasscheibe in den Reinraum werfen, in dem die Oberstufen der Ariane 5 gefertigt werden. Erfahren Sie inwiefern Bremen an geplanten Mond- und Marsmissionen beteiligt ist und fühlen Sie selbst den Unterschied zwischen der Schwerkraft auf der Erde und anderen Planeten.

Das Highlight der Führung ist der Nachbau von Modulen der ISS. Werden Sie selbst zu (irdischen) Astronauten/Astronautinnen und schauen sich an, wie man im Weltall lebt und arbeitet.

Wichtige Hinweise:

Es ist notwendig einen eigenen Reisebus zur Führung mitzubringen, da Besuchergruppen nur auf diese Weise Zugang zum Airbus-Gelände haben. Sollte kein eigener Reisebus zur Verfügung stehen, sprechen Sie mich gerne an. Ich gebe Ihnen dann gerne Tipps, wo Sie in Bremen und der Umgebung Busse anmieten können.

Während der Führung werden wir von einer Sicherheitsperson begleitet, die weisungsbefugt ist. Ihre Personalausweise werden vor der Führung kontrolliert. Die Teilnahme ist ab einem Mindestalter von 10 Jahren möglich. Kinder von 10 bis 13 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen pro Kind teilnehmen. 

Auf dem gesamten Gelände von Airbus ist das Fotografieren verboten.

Änderungen im Ablauf oder Absagen aufgrund betriebsinterner Vorkommnisse können jederzeit erfolgen. Gäste aus Nicht-EU-Ländern benötigen gegebenenfalls eine Sondergenehmigung. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.

Die Führung findet in Kooperation mit der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) statt.