Zauberhafter Bremer Schnoor

Stadtfuehrung Bremen Schnoor
Preis pro Gruppe/Führung: 55,00 Euro
Hinweis: Die Preise gelten von Montag bis Samstag jeweils bis 20.00 Uhr. Bei Führungen, die ab 20.00 Uhr beginnen, ist ein Aufpreis von 20,00 Euro pro Gruppe zu zahlen. An Sonn- und Feiertagen ist ein Aufpreis von 35,00 Euro zu zahlen. Für fremdsprachige Führungen fällt ein Aufpreis in Höhe von 10,00 Euro pro Gruppe an. – Dauer: ca. 1 Stunde

Bremens ältestes, kleinstes und etwas verwunschenes Quartier ist das mittelalterliche Schnoorviertel. In seinen engen Gassen, zwischen winzigen, schiefen Häusern lässt sich gemütlich flanieren. Hinter den Fassaden verbergen sich Geschichten aus dem Bremer Alltag durch die Jahrhunderte. Mit kleinen Geschäften voller Kuriositäten und mit urigen Cafés und Restaurants lädt das Schnoorviertel zum Verweilen ein. Begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit und staunen dabei über die schmalste Gasse von Bremen, das kleinste Haus der Stadt und vieles mehr.

Beim Spaziergang durch das Schnoorviertel lernen Sie das alltägliche Leben im alten Bremen kennen. Erste Zeugnisse belegen an dieser Stelle den Bau eines Klosters im 13. Jahrhundert. Später fanden hier Seiler und Fischer über viele Generationen ihr Auskommen. Im Bremer Geschichtenhaus zeigen Ihnen Laiendarsteller, wie die Stadtbürger damals gelebt haben. Hier können Sie aktiv an der Geschichte teilhaben.

Der Schnoor steckt voller Geschichten

Im Schnoor entdecken Sie den Katzengang, Bremens schmalste Gasse mit nur 80 cm Breite. Sie erfahren, wie die Waren im alten Bremen verarbeitet wurden und warum die Schnoorbewohner schon im Mittelalter eine Klogebühr entrichten und Ihren Toilettengang mit einer Klingel ankündigen mussten. Begrüßen Sie auch Heini Holtenbeen, ein beliebtes, etwas verschrobenes Bremer Original, dessen Sprüche noch heute erzählt werden.

Heute ist das Schnoorviertel eine beliebte Touristenattraktion. Sie entdecken hier Kurioses, und Handgefertigtes, Schmuck, Kunst und Souvenirs in winzigen Läden mit niedrigen Decken. Im Weihnachtshaus finden Sie nicht nur festliche Dekorationen, sondern auch Teile der mittelalterlichen Stadtmauer.